Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Das sind wir > Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Geschichte des YMCA

George Williams kam von seinem väterlichen Bauernhof in die Grossstadt London. Die Arbeits- und Lebensbedingungen, die er vorfand, waren hart, und der Lohn reichte kaum zum Leben. Nach Arbeitsschluss waren die Menschen erschöpft und so blieb kaum Zeit um Freundschaften zu pflegen. Am 6. Juni 1844 gründeten 12 junge Männer den YMCA, um diese Situation zu ändern. Die Bewegung breitete sich schnell von London über England hinaus in andere Länder Europas, nach Nordamerika, Asien und Australien aus. Im August 1855 wurde in Paris der Weltbund des CVJM gegründet. Aus allen Erdteilen kamen 1894 Teilnehmer zur Fünfzigjahrfeier des CVJM nach London. In fünf Jahrzehnten war die Bewegung auf etwa 5000 Vereine mit einer halben Million Mitgliedern angewachsen.

Geschichte des YWCA

Mitte des 19. Jahrhunderts zogen in England viele Mädchen in die Stadt um in den neuen Fabriken zu arbeiten. Die Wohn- und Arbeitsbedingungen waren erbärmlich und der Lohn klein. Emma Robarts und Lady Kinnaird unternahmen etwas gegen diese schlechten Lebensbedingungen. Emma Robarts gründete Gebetsgruppen, die für die jungen Mädchen beteten. Ladv Kinnaird richtete in London Mädchenhäuser ein in denen junge Mädchen wohnen konnten, wo Weiterbildungen stattfanden, sich Frauen zum Bibelstudium trafen und so zu Begegnungshäusern wurden Lady Kinnaird wollte um 1877 ihre Arbeit mit einer Gebetsgruppe verbinden. In dieser Zeit hörte sie von Emma Robarts und sie verabredete sich mit ihr zu einem Gespräch bei einer Tasse Tee. Bei diesem Treffen beschlossen die beiden, ihre Werke zusammenzuschliessen und eine neue Organisation zu gründen. Sie wählten den Namen YWCA.

Wichtige Ereignisse in der Schweiz

1852 gründet Henry Dunant die erste Cevi-Gruppe in Genf.
1855 führte die Gründung des Weltbundes zu Kontakten zwischen Gruppen in der Schweiz und anderen Ländern.
1864 wird der Schweizer CVJM gegründet.
1911 gründet Lord Robert Baden-Powell die ersten Pfadi-Gruppen. In Genf, Bern, Basel, Zürich und St. Gallen, in der Waadt und in Neuenburg baut der Cevi Pfadi-Gruppen auf.
1913 wird der Schweizerische Pfadfinderbund gegründet.
1914-1918, während des 1. Weltkrieges, entsteht die Soldatenarbeit.
1918 wird der erste Jugendsekretär für die Deutschschweiz berufen.
1920 schafft der Cevi Aufenthalts-, Lese- und Wärmestuben für Arbeitslose, sowie eine Volkshochschule.
1945 werden neue Leiterkurse durchgeführt.
Ab 1970 wird die heutige erlebnisorientierte Jungschararbeit und eine systematische Ausbildung aufgebaut.
1998 schliessen sich drei Dachverbände zum heutigen Cevi Schweiz zusammen.

 

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login